Burgberger Hörnle - Juni 2021

 Zeitraum: 26 - 27.06.2021                                       Art: Klettertour
 Gruppe: Alpenträumer

Wir wollten in den Zug einsteigen, doch der Lockführer hat „ne“ gesagt und ist weggefahren.

Um dieses Drama zu verstehen werden wir ein bisschen ausholen müssen. Das Schicksal nahm seinen Lauf ab Samstag, den 26.6.2021 um 6:50 Uhr am Hauptbahnhof Ulm.

Dort stiegen wir in die Bahn
und sind nach Blaichachgefahr´n.
Da gab es gutes Wetter,
das fanden wir gleich viel netter.
Danach sind wir bergauf gelaufen
und mussten in der Hitze laut schnaufen.
Im Rucksack hatten wir Klattersach und Seile
und folgten dem Weg eine Weile.
Doch dann stand vor uns ein Felsengrat,
der um seine Besteigung bat.
Dort mussten wir also hochklettern,
das taten wir ohne zu meckern.
Das Burgberger Hörnle hatten wir so bald erklommen
und oben einige Zeit zum Sonnen,
nur leider hatten wir kein Vesper mitgenommen.
Absteigend kamen wir am Grüntenhausvorbei,
dort gönnten wir uns erstmal eine kalte Leckerei.
Große Wolken und laute Donner ängstigten uns sehr,
deshalb musste schnell ein Biwak-Platz her.
Wir spannten das Tarp mit einer krassen Konstruktion,
doch dann kam es gar nicht in Funktion.
Denn es hat nicht geregnet.
Hier lässt die Dicht-Motivation nach,
mental sind wir nämlich etwas schwach.

Zum Abendessen gab es Suppe, Gemüsebrühe und Schpaggeddiiiieeee mit Tomatensauce. Danach wurde die Tour für den nächsten Tag geplant und Käse geschnitzt. Nach einer Gute-Nacht-Geschichte von Juliane konnten wir alle gut einschlafen.
Am Sonntagmorgen liefen sehr früh schon wandernde Menschen an uns vorbei und wünschten uns einen „Guten Morgen“. Doch wir ließen uns nicht stören und blieben noch ein bisschen liegen. Nach einem gemütlichen Frühstück packten wir alles zusammen. Mit leichtem Tagesgepäck erklommen wir in praller Sonne den Gipfel des Grünten. Oben angekommen erholten wir uns im Schatten mit einem Vesper und flochten uns gegenseitig Zöpfe. Danach ging es fast nur noch bergab. Wir freuten uns über jede kalte nasse Kuhtränke. Im Tal hatten wir sogar noch Zeit in den Ortwanger See zu springen. Das war toll.
Pünktlich kamen wir wieder am Bahnhof in Blaichach an und warteten auf dem Gleis. Doch leider standen wir auf dem Falschen. Schnell rannten wir zurück, doch der Lockführer schloss vor uns die Türen. Der Zug fuhr ab. Und wir standen noch auf dem Gleis. Der gute Mann wusste wohl, dass wir großen Hunger hatten. Nun konnten wir uns noch eine Pizza holen und gemeinsam Abendessen.
Als der nächste Zug einfuhr standen wir auf dem richtigen Gleis. Auf der Rückfahrt spielten wir Karten und schrieben diesen Bericht.
The end. War schön.

 Bericht: Gruppe
 Fotos:  Moritz Quincke, Juliane Müller, Olivia Schumann